Unterwegs auf den Ohren - Sennheiser PX 200II

Sennheiser PX 200 IIi

Da ist er also, der Kopfhörer den ich nach langer Suche nun unterwegs verwende.
Eines gleich vorweg, ich nutze die « i »-Version, welche eine Steuerung für das iPhone und ein Mikrofon mitbringt und somit auch mein bisher verwendetes iPhone-Headset von Apple ablöst.

Wie so oft, musste ich den Kopfhörer im Internet bestellen, da keiner der Elektro-Märkte in näherer Umgebung keinen meiner Favoriten: - Koss Porta Pro - Beyerdynamic DTX 501p - Sennheiser PX 200-II - AKG K430

in der Ausstellung hatte. Wenn ein Modell verfügbar war, dann konnte man es nicht anhören. Also entschied ich mich für die Variante Internet und bei Nichtgefallen zurück zu schicken. Dabei habe ich bewusst meinen Favoriten als Ersten bestellt, um eine mögliche Rücksendung direkt ausschließen zu können, wenn nicht gravierende Mängel auftreten oder ich überhaupt nicht mit dem Kopfhörer oder dessen Klang zurecht komme. Somit habe ich also im August den Sennheiser PX 200 IIi bei Amazon als meinen ersten Kanditen bestellt.

Erster Eindurck

Der erste Eindruck nach dem Auspacken war überraschend postiiv. Sicherlich habe ich mich vorher schon erkundigt, wenn man den Kopfhörer dann aber selbst in den Händen hält ist das noch einmal etwas anderes.
Die Verarbeitung ist für diesen Preis wirklich sehr gut, nicht knarzt und wackelt. Der verwendete Kunststoff fühlt sich nicht billig an. Die Gelenke zum zusammenklappen machen einen guten Eindruck. Lediglich die Befestigung der Ohrmuscheln selbst am Bügel wirkt etwas « dünn ». Hier wird aber erst ein Langzeittest wirklich Aufschluss bringen.

Mit seinen knapp 80 Gramm (Laut Hersteller 76g) sitzt er auf meinem Kopf noch kurzem Einstellen sehr gut und drückt auch nicht auf den Ohren. Beim Koss hatte ich hier nach kurzer Zeit immer mal Probleme, welche aber wohl daran lagen das ich kein Original-Modell besitze und die Justierung nicht das Gelbe vom Ei ist.

On-Ear halb-offen

Der Kopfhörer liegt wie erwähnt angenehm auf den Ohren auf, schirmt aber durchaus schon ein wenig die Umgebungsgeräusche von außen ab. Ich würde nicht sagen das es schon eine Art « Noise-Cancelling » ist, aber alles hört sich gedämpfter an, das war meine größte Sorge wie sich das als Fußgänger im Strassenverkehr bemerkbar macht, aber man bekommt von seiner Umgebung noch genügend mit, mal eine Lautstärke vorausgesetzt die das nicht zulässt.

Klang

Ich bin weder audiophil noch höre ich viel Musik bei der man wohl auf soetwas achten muss. Daher kann ich hier nur meinen subjektiven Eindruck vermitteln.

Da ich wie schon öfter erwähnt meist Podcasts höre, habe ich keinen direkten Vergleich mit Musik und dem alten Koss Porta Pro angestellt. Die Musik die ich über iTunes Match probegehört habe, klang aber hervorragend « fein », man hat deutlich kleine Details wahrgenommen die mir bisher so entgangen sind. Das System ist durchaus basslastig, aber nicht übertrieben. Neutral würde ich es nicht nennen, aber der etwas tiefere Bereich stört auch nicht.
Stimmen bei Podcasts hören sich natürlich an, vorausgesetzt der Podcast selbst hat eine entsprechende Qualität und ist nicht mit einem günstigen Mikrofon aufgenommen.

Headset

Ich habe mich bewusst für die « i »-Version entschieden und gehofft das ich damit auch unterwegs auf mein Headset verzichten kann. Das klappt hervorragend und die Audio-Steuerung mit dem kleinen Controller am Kabel funktioniert bestens. Alle wichtigen Funktionen wie Lauter, Leiser, Play/Stop funktionieren. Laut Nachfrage bei Leuten mit denen ich telefonierte versteht man mich auch sehr gut über das Mikrofon.

Fazit

Sicherlich kann man argumentieren das ich mir meine anderen Favoriten Koss Porta Pro, Beyerdynamic DTX 501p oder den AKG K430 nicht näher angesehen und angehört habe, aber ich bin mit dem Sennheiser wirklich schwer zufrieden.
Da ich auch kein typischer Bestellen-Testen-Zurücksenden Kunde bin, bin ich also mit meiner Entscheidung mehr als zufrieden und hoffe das mich der Kopfhörer nun ein paar Jahre begleiten kann und wird.