Apple Watch Trainingsdaten automatisch synchronisieren

Nachdem ich das letzte Mal im April 2018 über meinen Workflow geschrieben haben zum Export der Trainingsdaten, die bei mir ausschließlich mit der Apple Watch aufgezeichnet werden, wird es Zeit für ein Update.

Auch nach 2 Jahren leistet mir meine Apple Watch Series 3 treue Dienste und zeichnet zuverlässig meine Trainings (meistens Läufe & Yoga) auf. Dabei nutze ich meist die integrierte Trainings-App der Apple Watch, diese funktioniert zuverlässig, stürzt nicht ab und synchronisiert auch schnell auf das iPhone. Wenn ich Intervalle trainiere nutze ich auch gern WorkoutDoors da dort seit ca. einem halben Jahr die Möglichkeit besteht, strukturierte Trainings anzulegen. Vielleicht sollte ich darüber auch mal schreiben.

Trotzdem komme ich immer wieder auf die integrierte Trainings-App zurück, die reicht für die meisten Sachen locker aus. Auch erhalte ich Anfragen zur neuen Strava Integration, da Strava seit wenigen Wochen direkt von der Apple Watch zu Strava synchronisieren kann. Die Strava Apple Watch App ist leider bei mir alles andere als zuverlässig und da Strava auch immer mehr zu einem eigenen Silo wird und Daten am liebsten für sich selbst behalten möchte, ist das keine Option. Weshalb ich Strava trotzdem nutze, erkläre ich gleich.

HealthFit

Nicht viel neues auf der Synchronisationsseite. Ich nutze weiterhin HealthFit, mittlerweile in Version 5.5. Da seit Anfang Februar der Background-Sync von HealthFit wieder funktioniert, ist dies der Anstoß gewesen diesen Post hier zu verfassen. Denn die kleine App macht so viel richtig und erhält meiner Meinung nach zu wenig Beachtung. Es gibt kein Abo-Model, ein kleiner Einmalkauf eines Indie-Entwicklers der regelmäßig die App aktualisiert und auf Support-Anfragen schnell reagiert.

Die App selbst synchronisiert zuverlässig zu ausgewählten Diensten wie Strava, TrainingPeaks, Final Surge, Selfloop, Smashrun, MapMyFitness, MapMyRun, MapMyBike, Runalyze, Today’s Plan, 2PEAK, Xhale, Komoot, Map My Tracks, TrainAsONE. Man sieht, da geht eine Menge.

Wem das nicht genügt, der kann auch jedes Training als .FIT oder .GPX File exportieren und in den Dienst seiner Wahl dort importieren, sofern dieser den Import solcher Dateien unterstützt.

Mittlerweile hat sich auch in der App bei der Darstellung der Trainings einiges getan und wer möchte, kann dort auch Details zu jedem Workout direkt betrachten, dieses Feature nutze ich allerdings eher selten.

Wichtige Dienste für mich, sind nach wie vor Runalyze und TrainingPeaks, sowie Strava. Letzteres aber nur noch aus einem Grund, da HRV4Training die Daten von vor abholt um den Fitness-Level und die Erholung dafür zu bestimmen. Wenn HRV4Training die Apple Health Datenbank anzapfen würde, könnte ich auf Strava gern verzichten.

Runalyze

Kurz nach dem Beenden eines Laufes oder anderen Trainings erhalte ich auch schon die Push-Mitteilung auf dem iPhone, das die Daten synchronisiert wurden. In HealthFit kann man einstellen welche Trainingsarten automatisch synchronisiert werden sollen. Bei mir werden nur Läufe und Fahrradfahrten sowie Schwimmen zu Runalyze synchronisiert. Alle anderen Trainings interessieren mich in Runalyze nicht, werden also dort auch nicht hingeschoben.

Runalyze ist auch die Plattform bei der ich Daten dann nachträglich noch sauber pflege und weitere Dinge nachtrage wie: “Wie habe ich mich gefühlt?", “Welchen Schuh hatte ich an?” (Damit zeichne ich auf, wann es Zeit wird neue Schuhe zu nutzen) usw.

TrainingPeaks

Nutze ich ebenfalls mit dem automatischen Sync, da mich der TSS (Training Stress Score) interessiert und ich diesen ebenfalls in HRV4Training eintrage. Nutze ich aber nur zum aufzeichnen, anfangen kann ich mit dem TSS im Moment nichts und mein Training basiert auch nicht darauf. Aber vielleicht mal in ter Zukunft, dann ist es schön die Historie dazu zu haben.

Strava

Wie oben geschrieben, nutze ich die Community-Funktionen und erweiterten Features von Strava nicht. Lediglich zum Synchronisieren von HRV4Training werden die Workouts da noch hingeschoben.

Dateien (iCloud)

Als Backup sichere ich auch alle Trainings als .FIT Dateien in meinem iCloud Verzeichnis um bei Bedarf/Verlust die Trainings zu haben und ggf. bei einem neuen Service diese nachträglich dorthin zu übertragen.

Wer zum Beispiel Garmin Connect oder Runkeeper benutzt, kann den Weg über die FIT-Dateien gehen und hat somit dort alle Trainings ebenfalls snychronisiert.