Wir verlieren die Kontrolle über unsere Daten im mobilen Zeitalter

MacBook mit Espresso

Heutzutage sind mobile Apps einfach zu bedienen, bieten viele Funktionen und man kann diese dank Smartphones überall nutzen. Mit dem Schritt in die mobile Richtung kommt aber sehr oft auch der Nachteil hinzu das die Apps und Daten untereinander schlicht nicht kompatibel sind. Sehr häufig sperrt man seine bestimmten Momente die man online speichert damit in « Gefängnisse1 », ersichtlich durch properitäre Daten oder einfach weil es keine Funktion zum Export dieser gibt.

Ich nutze zum Beispiel Evernote. Die Mac App bietet vorbildlich eine Export-Funktion an, aber spontan (und auch nach kurzer Recherche) fallen mir keine anderen Programme ein die mit diesen Daten etwas anfangen können. Die meisten Smartphone Apps bieten nicht einmal die Möglichkeit eines Exports, auch Programme von Entwicklern die Evernote als Datenbasis nutzen bieten so etwas nicht an. Ohne einen Computer kann man also nicht einmal exportieren. Ein Import und damit das Verwenden der eigenen Evernote-Notizen in anderen Programmen scheint schlicht nicht möglich zu sein.

Nächstes Beispiel: Facebook. Dort wurde bereits vor Jahren die Strategie « mobile first » verfolgt, aber ein Export der Daten auf einem Smartphone ist nur eingeschränkt möglich, alles lässt sich nicht exportieren. Mit einem alten Computer ist es aber möglich all seine Daten zu exportieren, aber was dann? Was stellt man mit den Daten an sobald man diese gesichert hat? Ist es zum Beispiel möglich alle Posts mit weniger als 140 Zeichen auf Twitter zu posten? Oder ist es mit Tumblr oder einer anderen Blogging-Platform möglich die Daten zu importieren und dort weiter zu verwenden? Was macht man also mit den exportieren Daten, außer das man diese gesichert hat?

Ist das Absicht? Einfach übersehen worden, technisch nicht möglich oder weil man zwar einen Export anbietet, jedoch eigentlich nicht möchte das Daten von Facebook oder Evernote bei anderen Diensten verwendet werden können?
In den nächsten Jahren kann das zu einem Problem werden. Wer meinen Beitrag hier auf einem Mac oder PC liest versteht vielleicht nicht wirklich was ich damit sagen will, daher werfe ich jetzt mit ein paar Zahlen um mich, um das zu veranschaulichen.
Im letzten Jahrzehnt hat Apple ca. 125 Millionen Macs verkauft, allein im letzten Quartal aber fast 100 Millionen mobile Geräte (iPhone, iPad). Viele Nutzer haben vermutlich einen Dienst wie Facebook nie an einem PC oder Mac benutzt. Bei den Heranwachsenden ist es vermutlich noch eine viel größere Zahl, viele werden vielleicht nie einen PC oder Mac nutzen, müssen und können. iOS und Android bietet dieser Generation heute ja schon fast alles an.

Computer wurden in den letzten Jahrzehnten oft dazu verwendet und auch dafür entwickelt das man zumindest einiges an Daten auch auf anderen Rechnern und anderen Programmen nutzen kann. Mobile Geräte im Vergleich dazu scheinen diesen Ansatz nicht zu teilen. Viele Startups und Firmen die ausschließlich mobile Daten verwenden oder nur spartanisch eine Seite anbieten die von einem Computer benutzt werden kann, kommen und gehen. Bei vielen der Startups erkennt man schon am Preis das sich so ein Service nicht rechnen kann und man auf einen Kauf von einem großen Mitspieler aus ist, oft genug schließen solche Dienste nach wenigen Jahren bereits wieder, da es sich nicht gerechnet hat. Oder sie werden aufgekauft und dann geschlossen. Keiner weiß dabei ob man die Daten bei der großen Firma dann noch nutzen kann oder darauf verzichtet werden muss.

Ich denke ein paar Standards die untereinander konkurrieren ist besser als gar nichts. Aber genau das ist es was hier im Moment haben, gar nichts, gerade für die Leute die bereits im mobilen Zeitalter angekommen sind und keine oder wenig Computer mehr verwenden.

Ich bin weder Entwickler noch kenne ich eine Lösung dazu. Standards wie es sie die letzten Jahrzehnte gab (.txt, PDF, oder auch Word-Dokumente2) haben bisher funktioniert, aber was ist mit den neuen Daten heutzutage wie oben erwähnt? Was passiert wenn Instagram oder Evernote schließen, wird es dafür eine Lösung geben oder werden alle in Panik ausbrechen weil Jahre an Fotos oder Notizen nur dort gespeichert sind?

Facebook und Evernote dienen hier nur als Beispiel, das kann man gern mit beliebigen Diensten durchspielen, sehr oft gibt es einfach keine Möglichkeit seine Daten zu sichern und auch wieder zu verwenden.


  1. Gemeint ist der englische Begriff « Sandbox », mir fällt dafür aber kein bessere Wort als Gefängnis ein, denn Sandkasten trifft es für mich nicht direkt. [return]
  2. Ja, ich weiß das dies kein Standard ist, aber die Annahme vieler ist das man Word-Dokumente eben öffnen kann, ein quasi-Standard. [return]
&

Have you written a response to this? Let me know the URL: